Es gibt viel zu sehen ...

Integrierte Versorgung

Für Sie haben wir mit verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen spezielle Vereinbarungen getroffen, um Ihnen eine optimale Versorgung mit modernster Augenchirurgie ohne finanzielle Barrieren zu ermöglichen. So existieren beispielsweise Verträge im Bereich der Katarakt-, Netzhaut- und Glaskörperchirurgie.
 
Unsere Verträge unterliegen ständigen Neuerungen und werden kontinuierlich erweitert. Bitte lassen Sie sich deshalb von Ihrem Augenarzt oder in unseren Zentren in Frankfurt, Dillenburg oder Wiesbaden ausführlich und individuell beraten. So können wir Ihnen ein bestmögliches Operationsergebnis garantieren. Viele der bestehenden Versorgungsverträge gelten zudem für  andere Augenärzte in Hessen – sofern diese bestimmte Qualitätskriterien erfüllen.
 
Die Integrierte Versorgung bietet für Sie die Möglichkeit, neue und innovative Behandlungen als ambulante Kassenleistung in Anspruch zu nehmen, ohne dass diese einen stationären Aufenthalt erfordern. Kurze Wartezeiten bis zum Eingriff und eine entspannte Genesung in den eigenen vier Wänden zählen zu den Vorteilen eines ambulanten Eingriffes.  Wie auch bisher ist Ihr betreuender Augenarzt Ihr Hauptansprechpartner. Hand in Hand mit den ARTEMIS Zentren führt er Voruntersuchungen und Nachsorge durch. Die Operation selbst findet bei uns in spezialisierten Operationszentren statt und garantiert Ihnen eine bestmögliche Behandlung.

Grauen Star minimalinvasiv behandeln

Verschwommenes Sehen und erhöhte Blendeempfindlichkeit stellen typische Symptome einer Katarakt dar – des sogenannten Grauen Stars. Bei einer Katarakt-Operation wird die getrübte Linse durch einen  kleinen Schnitt mittels Ultraschall zerkleinert, abgesaugt und anschließend durch eine Kunstlinse ersetzt. Die Kosten für diesen ambulanten Eingriff werden von allen Kassen getragen, mit fast allen Kassen wurden zudem sogenannte „Integrierte Versorgungsverträge“ vereinbart.
 
Weitere Informationen zum Krankheitsbild und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Netzhautablösungen effektiv beheben

Diese Erkrankung, die sich häufig erst durch eine rapide Sehverschlechterung bemerkbar macht, kann durch das Anbringen speziell geformter Kunststoffpolster (Plomben) oder einer Entfernung  des Glaskörpers (Vitrektomie)  versorgt werden. Kosten für einen ambulanten Eingriff im Rahmen der „Integrierten Versorgung“ übernehmen unter anderem: die Landwirtschaftlichen Krankenkassen, viele Betriebskrankenkassen, TK, BEK, DAK, GEK, HEK,  Hamburg Münchener sowie die Bundesknappschaft.
 
Weitere Informationen zum Krankheitsbild und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Behandlung der Diabetischen Retinopathie

Häufig geht eine langjährige Zuckerkrankheit mit Glaskörperblutungen einher. Ärzte behandeln dies mit einer sogenannten Vitrektomie, bei der  krankhafte Teile des Glaskörpers entfernt werden. Eine weitere Begleiterscheinung kann eine Netzhautablösung sein. Kosten für einen ambulanten Eingriff im Rahmen der „Integrierten Versorgung“ übernehmen unter anderem: die Landwirtschaftlichen Krankenkassen, viele Betriebskrankenkassen, TK, BEK, DAK, GEK, HEK, Hamburg Münchener sowie die Bundesknappschaft.
 
Weitere Informationen zum Krankheitsbild und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Therapie gegen feuchte altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Noch vor wenigen Jahren existierte keine effektive Therapie gegen diese Netzhauterkrankung, heute helfen Injektionen mit sogenannten VEGF-Hemmern (intravitreale operative Medikamenteneinbringung, IVOM), das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern und die Sehkraft zu erhalten oder sogar wieder zu verbessern. Kosten für diesen ambulanten Eingriff im Rahmen der „Integrierten Versorgung“ übernehmen unter anderem: die Landwirtschaftlichen Krankenkassen, viele Betriebskrankenkassen sowie die BEK, DAK und Bundesknappschaft.
 
Weitere Informationen zum Krankheitsbild und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Kleiner Schnitt hilft gegen Schielen

Häufig muss eine Schiel-Fehlstellung der Augen  durch eine Operation an den  Augenmuskeln beseitigt werden. Hierfür genügt  eine minimale Öffnung der schnell heilenden Bindehaut. Kosten für diesen ambulanten Eingriff übernehmen unter anderem: die Landwirtschaftlichen Krankenkassen, viele Betriebskrankenkassen  sowie die Bundesknappschaft.
 
Weitere Informationen zum Krankheitsbild und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie hier.